The Tyler Group: Working in Barcelona l Slideshare

http://www.slideshare.net/ldwinkle/the-tyler-group-working-in-barcelona-14006263

Working in Barcelona can be an amazing experience for expats. The cosmopolitan environment and ideal location at the Mediterranean Sea make for great business opportunities for people working in Barcelona. Our guide to working in Barcelona has info on the job search, business etiquette, and more. Without a doubt, expats working in Barcelona benefit from the city’s convenient location right on the Mediterranean Sea. Barcelona has in fact been a major hub for business and trade for centuries. Thus, expats with plans on working in Barcelona’s trading and manufacturing industries may have found just the right place. However, aside from the city’s traditional sectors, tourism and culture are also on the rise. After all, Barcelona is considered a major center for art, architecture, and design. Working in Barcelona allows expats to contribute significantly to Spain’s income. After all, Barcelona alone generates a quarter of Spain’s GDP. The greater Barcelona region boasts a large local market. The highly diversified structure of its economy and the weight of its industrial base turn the city into a culturally and industrially vibrant center. In 2010, more than 14 million tourists visited the city of Barcelona. While you are working in Barcelona, you will quickly realize that the tertiary sector plays an important role within Barcelona’s economy, mostly because it provides most jobs in the city. Aside from the tertiary sector, manufacturing is a major industry in Barcelona. However, there are other fields which contribute significantly to Barcelona’s economy. In this section, we are introducing some of these sectors to expats working in Barcelona. The ICT sector is considered one of the major contributors to Barcelona’s economy. The sector combines IT and telecommunication with audiovisual systems which make up new ICT applications. The ICT sector is highly productive. With over 1,700 companies and 155 research institutes, Catalonia and particularly Barcelona make up a major ICT hub. Working in Barcelona’s ICT sector gives you a particular advantage as you benefit from social, commercial, institutional and educational programs in Barcelona. 

 

MORE INFO HERE:http://barcelona.thetylergroup.org/2012/08/12/the-tyler-group-working-in-barcelona/

Blickpunkt Gemeindereform in Portugal l Topix

http://www.topix.com/forum/world/switzerland/T9DAQU9ETO4IL76OP

Portugiesische Grafschaft war reif für eine Reform aber EU-Rettungspaket-Maßnahmen haben der Notwendigkeit von Veränderungen drängender gemachtPortugiesische Kommunen arbeiten immer noch auf der Grundlage einer politischen und administrativen Systems für das Land der Übergang zur Demokratie in den 1970er Jahren entwickelt. Jetzt Portugals öffentliche Verwaltung muss zu ändern, um mit neuen Anforderungen Schritt zu halten und es war unvermeidlich, dass das Land früher oder später eine tiefgreifende Reform der lokale Regierungsstruktur durchführen würde.Jedoch wurde dieser Prozess durch das Land der EU Rettungspaket Vereinbarung plötzlich beschleunigt. 2011 Grünbuch zur Reform der lokalen Verwaltung legt eineReihe von Herausforderungen, die im Jahr 2012 erfüllt werden müssen. Zwar Zusammenfassung der lokale Verwaltungen eine der empfohlenen Strategien war die historischen Wurzeln des Kommunalismus in Portugal und der Stabilität seiner lokalen Grenzen führte zu beliebten Besorgnis über aufgezwungene Strukturen und portugiesische Kommunen fordern, dass ein alternativer Ansatz.Die größte Herausforderung für die Reform der kommunalen Selbstverwaltung ist die starke zentralisierte Tradition des Landes und seiner kulturellen Zurückhaltung zu testen, neue Wege der Verteilung von macht und Verantwortung zwischen Center und lokalen Bereichen. Zwei scheinbar widersprüchliche, Mechanismen werden geprüft: eine Erhöhung des zentralen Aufsicht und Kontrolle über die Aktivitäten der örtlichen Behörde und, gleichzeitig, Dezentralisierung der Macht auf einefortgeschrittene Anordnung auf interkommunale Ebene.Der rechtliche Rahmen produziert und die Anreize für die Räte vorgeschlagen schlagen vor, daß Portugal Metropolregionen stärken will. Zwei aktuelle pilot-Studien im Auftrag der Regierung zeigen, wie dies eine widersprüchliche Mischung von Zentralisierung und Dezentralisierung schafft. Obwohl es erwartet wird, dass die Befugnisse von Räte zu Gemeinschaften weitergegeben werden werden, gibt es keine erwarteten Dezentralisierung von der Zentralregierung an die Gemeinden. Stattdessen scheint die Reform den Pfad der zentrale Überwachung und Verstärkung der Kontrolle der Regierung zu folgen.Trotz einer Regierung grünes Papier gibt es keine formale Strategie für diese Reform. Es ist im Fall von, freistehende Gesetzesinitiativen behandelt wird. Es gibt Rückschläge für lokale Regierung, wenn dies nicht besser wird: es erlaubt keine Selbstverwaltung und lokale Autonomie; Es lässt keinen Raum für Vielfalt in der Staatsführung Modelle auf lokale Bedürfnisse; und, was entscheidend ist, es nicht zur reform der Finanzierung der Portugese lokale Regierung um einen höheren Grad an finanzielle Unabhängigkeit zu ermöglichen.Wie die Rettungsaktion-Vereinbarung der wichtigste Katalysator für die Reform war, die Notwendigkeit der öffentlichen Verwaltungskosten und Fristen geschnitten auferlegten machen diese Effizienz eine perverse Anreize für die Zentralregierung, Ad-Hoc und fragmentierten Änderung durchzusetzen. Diese politischen und wirtschaftlichen Forderungen, sowie des Landes starke lokale Identität und die politischen Kosten der erheblichen territorialen Veränderungen, erklären das Fehlen einer kohärenten Strategie für die Reform.Lokale Autonomie und Selbstverwaltung – obwohl Voraussetzungen der Reform, die wirkliche Debatte um die lokale Regierung zumindest rhetorisch – ausgeschlossen sind. Portugiesische Räte arbeiten innerhalb einer politischen Kultur, die keine radikalen Reformen des Administrationssystems zulässt.

 

SEE MORE: http://economic.tylergroupservices.net/blog/blickpunkt-gemeindereform-in-portugal/